english deutsch français espanol portugues italiano


ISOBUS - von der Norm bis zur Praxis


+ auf das Bild klicken, um es zu vergrößern

Die Projektteams

Die AEF hat elf Projekte identifiziert, die schnell in Angriff zu nehmen waren. Für jedes Projekt ist eine aus den Mitgliedsfirmen international besetzte Arbeitsgruppe intensiv dabei, Lösungen zu suchen, die sowohl der Industrie nützen, als auch deren Kunden.

Die Projektgruppen - Übersicht

Projektgruppe 1 Konformitätstest

Hauptanliegen ist die Erstellung eines zukunftsgerichteten Prüf- und Zertifizierungsverfahrens, um die Kompatibilität von ISOBUS -Komponenten sicherzustellen. Die formelle Zertifizierung erfolgt durch unabhängige Testinstitute. Die Prüfinstrumente und -protokolle werden auch der gesamten Landtechnikindustrie zur Verfügung gestellt, um die Entwicklung ISOBUS-fähiger Komponenten herstellerübergreifend zu fördern.

Projektgruppe 2: Funktionssicherheit

Diese Projektgruppe erstellt technische und Anwendungsrichtlinien für sämtliche Landtechnikhersteller, wenn es um die Implementierung sicherheitsrelevanter Themen beim Einsatz von ISOBUS nach ISO 11783 geht. Dabei müssen alle Richtlinien und Normen (z.B: ISO / DIS 25119, ISO 15077) berücksichtigt werden.

Projektgruppe 3: Technische Umsetzung

Koordination der branchenweiten Markteinführung von neuen ISOBUS Merkmalen. Überwachung der technischen Entwicklung sowie der Implementierungsprozesse von ISOBUS.

Projektgruppe 4: Service und Fehlerdiagnose

Das Hauptziel besteht in der Wartung kombinierter ISOBUS Systeme von unterschiedlichen Herstellern. (Gleicher Qualitätsanspruch wie bei Systemen einzelner Hersteller). Schnelle und leistungsfähige Fehlerdiagnose und Problembehebung für optimale Kundenzufriedenheit. Hinzu kommen die Erstellung technischer Unterlagen, Informationsaustausch, FAQ und Schulung.

Projektgruppe 5: ISOBUS-Automatisierung

Dieser Teil der Norm beschreibt Folgeschaltungen wie zum Beispiel ein Vorgewendemanagement, bei dem Funktionen von Traktor und Arbeitsgerät nahtlos als System zusammenarbeiten müssen. Das System speichert mehrere Befehlskombinationen des Traktors und/oder anderer elektronischer Steuereinheiten auf dem Bus des Arbeitsgeräts und aktiviert sie, wenn der Fahrer den Befehl erteilt. 

Projektgruppe 6: Kommunikation und Marketing

Die Projektgruppe Marketing übernimmt das Marketing für die ISOBUS Technologie sowohl in der landtechnischen Industrie, als auch in der Landwirtschaft.  Hauptaugenmerk liegt auf der Förderung von ISOBUS im Markt und darauf, das neue „ISOBUS-Zertifizierungslabel“ als unverwechselbares Markenzeichen zu etablieren. Dazu koordiniert die Gruppe unterschiedliche Maßnahmen, u. a. Teilnahme an Branchenkonferenzen sowie Messen und Ausstellungen, Entwicklung des Corporate Designs sowie Steuerung von Presseaktivitäten.

Projektgruppe 7: Hochvolt-Bordnetze

Elektrische Antriebe gewinnen in der Landtechnik zunehmend an Bedeutung. Ziel dieser Projektgruppe ist die Ausarbeitung eines Normenvorschlags für eine Traktorenschnittstelle für die Stromversorgung von Anbaugeräten und externen Komponenten. Dahinter steht der Gedanke, dass die Elektromotoren aller marktgängigen Anbaugeräte mit jedem Traktormodell kompatibel und die Leistungsdaten des Motors die einzige Begrenzung sein sollten. Dezentrale Elektromotoren können die Einschränkungen mechanischer und hydraulischer Lösungen überwinden und die Anforderungen einer neuen Generation von Anbaugeräten erfüllen, die erhebliche Vorteile mit sich bringen würden.
 
Fünf Untergruppen bearbeiten dafür bereits spezielle Themen: Schnittstellen-Verbindung (physikalisches Interface), Anforderungen der Anbaugeräte, Sicherheits- und Risikoanalyse, Spezifikation der Schnittstelle bezüglich den Anforderungen an Kommunikation und Leistung und an Lösungsansätzen für die Kühlung.

Projektgruppe 8: Kamerasysteme

Die Projektgruppe Kamerasysteme wird in zwei Phasen vorgehen:

  1. In der ersten Phase wurde eine Lösung erarbeitet, die eine Harmonisierung der Verbindung zwischen den auf dem Anbaugerät montierten Kameras und den Terminals auf dem ziehenden Traktor ermöglicht.
  2. Die Lösung wird sich auf heutige Anforderungen, also Kamerasysteme mit analoger Bildübertragung, konzentrieren. In der zweiten Phase wird sich das Team zukünftigen Anforderungen widmen, bei denen es voraussichtlich um komplexe Kamera­anwendungen geht, die eine digitale Bildübertragung erfordern.

Projektgruppe 9: Farm Management Informationssysteme (FMIS)

Die AEF-Projektgruppe "FMIS" ist die neunte ISOBUS-Projektgruppe der AEF. Sie wird in konsequenter Weiterentwicklung der AEF-ISOBUS-Strategie gemeinsame Lösungen für die Anbindung mobiler Fahrzeuge und Geräte an Hofrechner und dergleichen entwickeln. Arbeitsschwerpunkte sind die Harmonisierung und Erweiterung bestehender Standards für Schnittstellen zur Datenübertragung und die Ausarbeitung von Umsetzungsempfehlungen (AEF-Guidelines) für Hersteller von Maschinenelektronik und Management Software.

Der bereits begonnene Prozess einer einheitlichen und klar strukturierten Zertifizierung von ISOBUS-Funktionen auf mobilen Maschinen soll dabei zukünftig auch auf die Schnittstellen zu Informations- und Managementsystemen ausgedehnt werden. Europäische sowie nord- und südamerikanische Software- und Elektronik-Unternehmen sind eingeladen, sich an der Arbeit zu beteiligen.

Projektgruppe 10: High-Speed ISOBUS

Um der wachsenden Nachfrage nach Datenkommunikation auf landwirtschaftlichen Geräten nachzukommen, wird eine neu gegründete High-Speed ISOBUS-Projektgruppe Konzepte zur Erhöhung der Bus-Bandbreite untersuchen. 

Die Arbeit dieser Gruppe wird auch den Weg bereiten für die Integration neuer Eigenschaften und Funktionen, wie der Ausweitung der Diagnose, der Unterstützung elektrischer Antriebe, M2M-Kommunikationen und der Verbindung von Echtzeit-Videosystemen.

Projektgruppe 11: Drahtlose Feldkommunikation

Die neue Projektgruppe „Drahtlose Feldkommunikation“ wird sich auf die Auswahl geeigneter Funkstandards (z.B. WLAN) für M2M-Kommunikation (Machine-to-Machine) konzentrieren. Sie wird sich auch mit der Verschlüsselung der Kommunikation und der Funktionssicherheit der Systeme befassen. 

Die M2M-Kommunikation ermöglicht die direkte Kommunikation der Maschinen im Einsatz untereinander. Für die gegenseitige Steuerung der Maschinen oder den einfachen Austausch von Status-Informationen wie Position, Geschwindigkeit und Füllstand ist ein sicheres und standardisiertes Feld-Funkkommunikationssystem erforderlich. Diese Projektgruppe deckt auch die Kommunikation zwischen Maschine und FMIS wird durch ab.